Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel mit dem Museumsgütesiegel ausgezeichnet

8. Februar 2019

Foto: Helge Krückeberg, Niedersächsische Sparkassenstiftung

Nach langer Arbeit war es endlich so weit: am Mittwoch, den 6. Februar 2019, wurde dem Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel das Museumsgütesiegel verliehen. In der Niedersächsischen Sparkassenstiftung in Hannover übergab der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Björn Thümler, gemeinsam mit Dr. Johannes Janssen, Stiftungsdirektor der Niedersächsichen Sparkassenstiftung und VHG-Stiftung sowie Prof. Dr. Wolf Wiese, Vorsitzender des Museumsverbandes für Niedersachsen und Bremen, die Urkunden und Plaketten an insgesamt neun Museen. Für das Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel nahmen die Hausleitung Dr. Anika Seyfferth, die Bürgermeisterin Butjadingens Ina Korter, der Vorsitzende des Fördervereins Rolf Jungwirt, der zweite Vorsitzende Ditmar Oetjen und die dritte Vorsitzende Martina Geberzahn die Auszeichnung entgegen.

Die zertifizierten Museen setzen die Standards des Deutschen Museumsbundes in vorbildlicher Weise um, so betont Minister Thümler beispielsweise: „Wir sind stolz auf die Vielfalt und Innovationsfähigkeit der Kultureinrichtungen in unserem Land. Alle hier ausgezeichneten Museen leisten einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Leben in Niedersachsen und Bremen.“

Mit dem Gütesiegel werden Museen ausgezeichnet, die die Standards für Museen des Deutschen Museumsbundes in vorbildlicher Weise erreicht haben. Große und kleine Museen im Land werden darin unterstützt, die Qualität ihrer Arbeit in allen Bereichen zu verbessern, sodass sie angesichts neuer Herausforderungen zukunftsfähig bleiben. Das Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel hat das Siegel in Form einer Rezertifizierung jetzt zum zweiten Mal erhalten. 2011 erfolgte die erste Auszeichnung für das Haus.  Es handelt sich hierbei um einen Prozess der begleiteten Selbstevaluation. Es geht um kollegiale Begleitung und Beratung bei der Weiterentwicklung des jeweiligen Hauses, nicht um reines „Abprüfen“ von Zahlen und Fakten. Für eine erfolgreiche Teilnahme am Gütesiegelprozess mussten lange Fragebögen ausgefüllt und verschiedenste Fortbildungen besucht werden. Das Haus wurde zudem von Experten des Museumsverbandes an mehreren Tagen auf die Einhaltung der Qualitätsstandards des deutschen Museumsbundes geprüft. Zu dieser langwierigen und anstrengenden Vorbereitung merkt Rolf Wiese an: „Die Museen, die sich ein zweites Mal auf den Weg machen, stellen fest, dass die erneute Qualifizierung für das Gütesiegel nicht eben weniger herausfordernd wird. Es gibt immer wieder neue Chancen und Herausforderungen“.